Der Reisebuggy muss mit!

… und was außer dem Buggy noch auf die Packliste für den Urlaub gehört

Eine unvollständige Liste der Dinge, die bei einem Familienurlaub immer auf meiner Packliste stehen

Schweizer Taschenmesser – eins von den großen Exemplaren mit vielen Funktionen! Das Victorinox Taschenmesser* ist nicht nur toll zum Obstschnippeln auf dem Spielplatz (man spart sich die vielen lästigen Tupperdosen), sondern auch unverzichtbar beim Picknick (Korkenzieher, Flaschenöffner und Dosenöffner) und für die sinnvolle Beschäftigung von Kindern (Schnitzmesser).

E-Reader. Wir sind alle Leseratten. So viele Bücher, wie wir im Urlaub brauchen, können wir gar nicht schleppen. Also ein E-Reader (oder lieber gleich zwei oder drei). Ich mag besonders den Tolino Vision eReader*,  weil ich hier nicht alle Bücher kaufen muss, sondern mir ganz viel bei der Onleihe meiner Bibliothek ausleihen kann (bei uns kann man auch den E-Reader ausleihen). Außerdem klasse für Kinder, die noch Respekt vor dicken Büchern haben – hier sieht man nicht, wie dick der Schmöker ist …

Wäscheklammern. Die schnöde Wäscheklammer kann ein echter Lebensretter sein. Hält nicht nur den nassen Badeanzug auf der Wäscheleine sondern auch den improvisierten Sonnenschutz am Kinderwagen.

Ziploc-Plastikbeutel. Braucht man immer. Entweder für geöffnete Gummibärchen-Tüten, damit die Gummibärchen am Ende des Tages nicht in der Handtasche kleben oder für die wichtigen Fundsachen der Kinder – Steine, Muscheln und all die anderen Schätze, die sie unterwegs immer aufsammeln.

Klebeband – In verschiedenen Ausführungen. Breites Klebeband – damit kann man notfalls einen Raum schnell kindersicher machen, ein Verdunklungsrollo basteln usw. – eine Rolle normales Tesa und eine Rolle Washi-Tape – perfekt zum Basteln unterwegs (kleiner Tipp am Rande: das Original-Tape von mt ist zwar deutlich teurer als viele der inzwischen angebotenen bunten Kleberollen, aber die Qualität ist auch wesentlich besser).

Tragetuch oder Tragehilfe –Tragetücher sind Multitalente!  Sie nehmen im Koffer  nicht viel Platz weg, und wenn man nicht gerade ein Kind darin trägt, lassen sie sich als Decke, Spieltuch, Wickelunterlage oder sogar als Mini Hängematte verwenden.
Meine persönlichen Empfehlungen:

Didymos Babytragetuch*, ein Klassiker, zu dem man nicht mehr viel sagen muss. Diese Tragetücher haben sich über viele Jahre hinweg bewährt. Es gibt sie in verschiedenen Längen. Ich hatte immer einen ganz kurzes, das meist fertig geknotet war zu, ich musste es mir nur rumhängen und  es hatte gleich die perfekte Länge für den Hüftsitz, und ein richtig langes, mit dem man die verschiedenen Bindetechniken verwenden kann.

Bära Barn –  Tragetuch aus Schweden, ich bin mir nicht sicher, ob diese Marke in Deutschland überhaupt verkauft wird. Ein ganz leichtes Tragetuch für den Sommer, man sollte etwas geübt sein, damit man es auch richtig bindet. Dünn und in richtig schönen Farben, man kann es auch als Schal verwenden.

 

Hippychick Babytrage* – ein toller Hüftsitz: sehr praktisch, wenn die Kinder eigentlich schon sicher laufen, aber zwischendrin immer auf den Arm möchten.

Beco Tragehilfe* –  Sehr praktisch, und wenn man mal keine Lust auf das Binden eines Tragetuchs hat. Ich habe diesen Beco sehr gerne verwendet, als ich meine Zwillinge klein waren. Teilweise habe ich sogar beide Kinder gleichzeitig getragen, einer im Beko, und die andere in einem Tragetuch. Man bekommt ihn mit superschönen Stoffen!